Kurzdoku: The Last Chess Shop in New York

Ganz tolle Kurzdoku (zuerst gesehen bei Doku-Liebe) des Magazins The Atlantic über Chess Forum, ein Schachladen im Greenwich Village, der ein Überbleibsel des "alten" New Yorks ist: Ein wenig windschief und in die Tage gekommen, vor allem aber ein Ort für Menschen unabhängig von ihrem ökonomischen Status, die sich im Chess Forum treffen und gegen …

Sieben empfehlenswerte New-York-Accounts auf Instagram

https://www.instagram.com/p/B9aXhJjnlz1/ Stimmungsvolle Fotos, oft starke Kontraste und Spiel mit Schatten, Close-ups https://www.instagram.com/p/B9NVJn3l-BE/ Sammelacccount mit eher konventionellen Fotos https://www.instagram.com/p/B76woArh6Qu/ Vergleichsaccount: Fotos von damals&heute, aufgenommen an derselben Stelle https://www.instagram.com/p/B89LSdnHT7s/ Aufgeschnapptes (bestimmt auch einiges erfunden) https://www.instagram.com/p/B9J3d9tFuFJ/ Momentaufnahmen und Neuigkeiten aus dem East Village https://www.instagram.com/p/B9NgV1vF_rH/ Ein New Yorker Original - immer in Grün https://www.instagram.com/p/B9StKF9nsrL/ Großartige Sammlung von Vintage-Storefronts; viele …

A Little Life: 56 Lispenard Street

„A Little Life“ (zu Deutsch „Ein wenig Leben“) ist ein Roman von Hanya Yanagihara, der 2015 in den USA und 2017 in Deutschland erschien und zu einem internationalen Bestseller wurde. Der Roman dreht sich um Jude, der in seiner Kindheit von vielen Bezugspersonen wiederholt physisch wie psychisch missbraucht wurde. Als Erwachsener zieht er gemeinsam mit …

Carrie Bradshaws Wohnung

Nur wenige Minuten von dem Haus der „Friends“ entfernt lebt Carrie Bradshaw, die Protagonistin aus „Sex and the City“. Ihren Stoop (die Treppen, die zur Haustür führen) zu betreten ist verboten, worauf ein Schild hinweist. Needless to say, dass sich kein*e Tourist*in daran hält, Fotos auf Carries Stoop sind auch 15 Jahre nach Absetzung der …

Tasty Hand-Pulled Noodles

Generell ist Chinatown der perfekte Ort, um günstig essen zu gehen. Allerdings variiert die Qualität sehr, außerdem servieren viele Restaurants wirklich authentische Speisen aus diversen asiatischen Ländern, die für Westler*innen mitunter „exotisch“ anmuten (Kopf, Klaue, Innereien, ihr könnt’s euch vorstellen) – und gerade diese Restaurants haben oft keine Speisekarte im Fenster hängen oder diese nicht …

Yonah Schimmel

Hand hoch: Wer von euch weiß, was ein Knish ist? Macht euch nichts draus, ich wusste das auch nicht. Knishes sind jüdische Backwaren, vor allem in New York und Umgebung sehr verbreitet, die um 1900 von jüdischen Immigranten aus Osteuropa mitgebracht wurden. Knishes werden sowohl in süßer als auch deftiger Variante gebacken. Die süßen sind …

Tao Lin – Taipeh

Sie sind jung, auf Drogen und hochnarzisstisch: Tao Lin ist einer der bekanntesten Vertreter des New Sincerity, einer Strömung, bei der junge Autoren ihre eigenen Erfahrungen auf exhibitionistische wie zynische Weise verarbeiten. In seinem dritten Roman „Taipeh“ exerziert Tao Lin dies bis zum Erbrechen. Das kann man lieben oder hassen, kaltlassen wird es einen kaum. …

John Freeman Gill – Die Fassadendiebe

John Freeman Gill reiht sich mit seinem Debütroman in die lange Liste derer ein, für die das Manhattan der siebziger Jahre der Sehnsuchtsort schlechthin ist. Sein jugendliches Alter Ego Griffin geht in „Die Fassadendiebe“ gemeinsam mit seinem Vater nachts auf Wasserspeier-, Skulpturen- und Dekoelementejagd. Das Prä-Giuliani-und-Bloomberg-New-York, vor allem das Manhattan der siebziger und achtziger Jahre, …

Punjabi Grocery & Deli

Einer meiner Lieblings-Geheimtipps, der nicht wirklich ein Geheimtipp ist, über den man aber nicht zufällig stolpert: An der kleinen Kreuzung, an der sich die East 1st Street und die Houston Street teilen, befindet sich das Punjabi, ein Stehinder im Souterrain. Seit 25 Jahren versorgt die Punjabi-Crew die New Yorker*innen mit gutem, günstigem, vegetarischem indischen Essen. …